Konzept

Kids in Motion

Übergeordnetes Ziel des Sportorientierungsprogramms Kids in Motion ist die Identifikation der motorischen und sportlichen Begabungen von Schulkindern im Alter von 9 bis 11 Jahren, bei dem die Kinder durch das Austesten und den Vergleich von zehn verschiedenen Sportarten eine eigenverantwortliche und bewusste Einschätzung für ihre Sportart treffen, die sie langfristig, motiviert und nach ihren Neigung entsprechend durchführen werden.

Bei ihrer zu treffenden Entscheidung werden die Schüler und Schülerinnen durch einen/eine Diplom-Sportlehrer/-in unterstützt, der/die Sportarten mit ihnen durchführt und durch das sportwissenschaftlich innovative Untersuchungsdesign eine Empfehlung für die geeignete Sportart ausspricht. Eine gezielte und nachhaltige Weiterführung der Sportart sowie die entsprechende Förderung des Schülers/der Schülerin sollte aufbauend in einem Sportverein im Setting Schule erfolgen.

Kids in Motion

Das Sportorientierungsprogramm besteht aus der Durchführung von zehn verschiedenen Mannschaftssportarten (Fußball, Handball, Basketball, Hockey) Einzeldisziplinen (Turnen, Tanzen, Leichtathletik) sowie Rückschlagspielen (Tennis, Tischtennis, Badminton). Für jede Sportart sind acht Stunden vorgesehen, in denen die Kinder in aufeinander aufbauenden Unterrichtsblöcken die Spielidee, das mannschafts- und individualtaktische Verhalten, sowie sportartspezifische Techniken auf spielerische Weise kennen lernen.

Die Expertise und abschließende Empfehlung der zu betreibenden Sportart(en) basiert auf einem innovativen Untersuchungsdesign, welches mithilfe folgender Untersuchungskriterien zu einem objektivierbaren und wissenschaftlich fundiertem Ergebnis führt: